B: Ballaststoffe

Der Begriff Ballaststoff wird von vielen Menschen zunächst als völlig überflüssig angesehen. „Ballast“ möchten nur wenige den ganzen Tag mit sich tragen. Tatsächlich sind Ballaststoffe Nahrungsbestandteile, welche vom Körper nicht verdaut werden können und aus diesem Grund wieder ausgeschieden werden. Dennoch sind Ballaststoffe ein essentieller Bestandteil der täglichen Nahrung und besonders wichtig für unsere Verdauung.

Wirkung von Ballaststoffen

Ballaststoffe sind Gerüstsubstanzen der Pflanze, welche den Magen füllen und dadurch sättigend wirken. Keinerlei Ballaststoffe beinhalten tierische Produkte. Man unterscheidet zwischen löslichen und unlöslichen Ballaststoffen. Unlösliche Ballaststoffe quellen im Magen auf und der Körper verspürt ein größeres Sättigungsgefühl. Die befinden sich vor allem in den Randschichten von Getreidekörnern. Lösliche Ballaststoffe binden sich im Dickdarm an Gallensäuren, welche dann ausgeschieden wird. Um neue Gallensäure zu bilden, wird Cholesterin verwendet. Folglich kann der Cholesterinspiegel im Blut durch die Aufnahme von löslichen Ballaststoffen gesenkt werden.

Ballaststoffe können in ganz unterschiedlichen Formen auftreten. Zum einen können diese in Form von Mehrfachzucker, den sogenannten Polysaccariden, auftreten. Diese sind beispielsweise Cellulose in Getreide, Obst und Gemüse oder Hemicellose in Vollkorngetreide und Hülsenfrüchten. Aber auch Stoffe, die essenziell zum Aufbau der Pflanze sind, wie Lignin in Obstkernen, Gemüsefasern und in Getreide sind, gelten als ballaststoffreich.

Gesund oder ungesund?

Die Frage, ob Ballaststoffe gesund sind oder nicht stellt sich häufig. Tatsächlich gibt es Ballaststoffe, welche im menschlichen Körper häufig zu Unwohlsein, Blähungen, Störung der Darmflora und anderem führen. Es kommt immer darauf an, aus welchen Lebensmitteln die von uns aufgenommenen Stoffe stammen. Besonders grünes Gemüse sowie Früchte und Nüsse enthalten Ballaststoffe, die bevorzugt aufgenommen werden sollten.

Eine ballaststoffreiche Ernährung lässt durchaus Pfunde purzeln. 30 Gramm Ballaststoffe sollten mit der täglichen Nahrung aufgenommen werden. Dies wird durch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfohlen. Besonders Vollkornprodukte beinhalten wertvolle Ballaststoffe.
Durch das Aufquellen der Faserstoffe im Magen wird dem Körper viel Wasser entzogen. Daher ist es wichtig über den Tag verteilt ausreichend Wasser zu trinken. Ansonsten kann eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme zu unangenehmen Bauchkrämpfen und Verstopfung führen.